Ben-Luca

Ben-Luca
„Ich glaube daran, dass es gemeinsam einen Weltfrieden geben kann.“

 

Manchmal, wenn ich die Augen schließe, träume ich von einer Welt ohne Geldsorgen bis an mein Lebensende.
Ich wohne in einem großen Haus mit Ausblick auf eine wunderbare Landschaft. Ich kann mir alles kaufen, was ich haben möchte und fahre die Autos, die mich begeistern. Mein Vermögen möchte ich jedoch mit anderen Leuten teilen und es ist genug da um großzügige Spenden zu machen.
Wenn ich jedoch vor dem Fernseher sitze und die vielen syrischen Flüchtlinge in Griechenland sehe, schockiert es mich sehr. Wie diese an der mazedonischen Grenze behandelt werden und wie sie in Idomeni hausen müssen ist unfassbar.
Die Bedingungen finde ich unmenschlich und sie verursachen bei mir eine Gänsehaut.
Diese Menschen haben unter Umständen alles verloren, was sie in ihrem Leben in Syrien mühsam aufgebaut haben und ihr Reichtum ist einfach zerbombt worden.
Darf ich da von einer Welt ohne Geldsorgen träumen? Reichtum der so schnell vergehen kann?
Manchmal, wenn ich die Augen schließe, träume ich von einer Welt ohne Geldsorgen bis an mein Lebensende und für alle von einer Welt in Frieden, ohne Krieg und Flucht und Vertreibung.
Ich finde es wichtig die Fluchtursachen zu bekämpfen, den Krieg zu stoppen und rigoros den Waffenhandel einzuschränken.
Meine großzügigen Spenden und die von anderen Gleichgesinnten unterstützen genau diese Gedanken und ich glaube daran, dass es gemeinsam einen Weltfrieden geben kann.

„Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft“
(Wilhelm von Humbold, 1767-1835)

Nach oben →

KONTAKT

Email:
willkommen(at)ich-habe-einen-traum.eu